Werkstatt 

In diesem Teil unserer Website wollen wir Modellbautipps vorstellen. Mit diesen Tipps möchten wir Ihnen ein paar Ideen und Anregungen geben, mit denen man das eine oder andere Detail auf die Anlage zaubern kann.

Übersicht:
Tipp 1 - Umbau Traktor ZT 300
Tipp 2 - Gleisanschluss
Tipp 3 - Umbau BR 44
Tipp 4 - Umbau Güterwagen Gbs
 

 

Tipp 4 - Umbau Güterwagen Gbs 

Dieser Wagen soll beim Beladen dargestellt sowie optisch aufgebessert und gealtert werden. Da wir das Beladen des Wagens darstellen wollen, musste es nicht der Neuste aus dem Fahrzeugpark sein. Ein älteres Modell, welches  nicht mehr ganz so gut lief, war vollkommen ausreichend. 

Fahrzeuge, die vom Hersteller ausgeliefert, werden sind oftmals nicht an allen Stellen farblich bedruckt. Allein das nachträglich weiß Bemalen des Hintergrundes bei den Bremsumstellhebeln bewirkt optisch sehr viel. Wer eine ruhige Hand hat, kann jetzt noch die Hebel rot anmalen. Zum Schluss werden noch die Lüftungsbleche grau bemalt. Die Kurzkupplungsmechanik wurde entfernt und mit der nach dem Vorbild nachgebildeten Weinert-Kupplung getauscht. Die Radsätze wurden durch RP25-Radsätze ersetzt.

Das obere Bild zeigt den Wagenboden im Auslieferungszustand ohne Alterung. Das Bild darunter verdeutlicht recht gut was mit einer gezielten Alterung an Wirkung erreicht werden kann. 

Die Alterung wurde mit Trockenfarbe bewirkt. Wir haben hier "Bw-Schmutz" an den Seiten, "Bremsstaub" an den Achsen und "Rostpuder" an den Gelenkstellen verwendet. Auch auf diesem Bild ist die Wirkung sehr gut zu erkennen. Man sollte aber immer daran denken, weniger kann manchmal mehr sein! Zum Schluss gegebenenfalls mit Fixierspray schützen um ein abgreifen der Trockenfarbe beim Anfassen zu vermeiden. 

zum Seitenanfang

Tipp 3 - Umbau BR 44 

Die BR 44 von ROCO aus dem Jahre 1998 ist ein wunderschönes Modell, aber leider zum damaligen Zeitpunkt nur als DRG-Version erhältlich gewesen! Dies ist natürlich für unser Projekt in Epoche III/IV nicht optimal, also bauen wir sie um. Keine Angst, es sind nur ein paar Kleinigkeiten, die verändert werden müssen.
Angefangen wird mit den Windleitblechen. Hierfür sind PIKO-Windleitbleche vollkommen ausreichend. Die Laternen werden ebenfalls von PIKO übernommen. Die Alterung wurde mit Trockenfarbe aufgetragen und dann mit Fixierspray lackiert. Diese ist nicht unbedingt nötig, bewirkt aber einen Schutz der Farbe gegen Berührungsspuren. Die Wasserkästen wurden mit Kalktrockenfarbe bearbeitet und dann ebenfalls lackiert.

Den Kohlenbereich aussägen und mit Gips neu ausfüllen (siehe Foto), dann ein Stück Holz einkleben,anstelle der Plastik-Imitation.

Die Kohlen sind von KOTOL Sie wurden mit Holzleim aufgeklebt.

Das Ergebnis sieht abwechslungsreicher aus als immer die gleichen Imitationen des Herstelelrs. Der kleine Umbau gibt somit jedem Tender sein eigenes Aussehen.

zum Seitenanfang 

Tipp 2 - Gleisanschluss oder wie kommt der Strom ans Gleis  

Der Stromanschluss für das Gleis stellt eine gewisse Herausforderung dar, besonders wenn man ihn im fertigen Anlagenzustand nicht sehen will. Eine Möglichkeit wie dies relativ einfach und sicher gemacht werden kann erfahren Sie hier.

Der Anschluss und somit die Lötung empfiehlt sich in der Lücke zwischen zwei Schwellen. Diese sieht man später nicht mehr, da der Schotter alles verdeckt. Das Gleis muss vor Beginn der Arbeit fertig ausgerichtet sein, damit die Lötstelle exakt bestimmt werden kann und die Lötung zwischen die Schwellen passt. Als Erstes werden die Drahtstücken, welche später die Anschlussfahnen darstellen, vollkommen abisoliert und ein Ende davon verzinnt. Am Profilfuß wird die Stelle der Lötung mit dem Glasfaserpinsel ordentlich gereinigt. Eine saubere Lötung kann nur auf sauberen Materialien erfolgen.

Da ein Ausbessern nach dem Einschottern schwierig ist, ist hier auf große Sorgfalt zu achten. Das Drahtstück wird nun um 2 mm am verzinnten Ende rechtwinklig umgebogen und auf den Schienenfuß gelötet. Bei sauberem Arbeiten sollte jetzt bereits die Lötung zwischen die Schwellen passen. Wenn nicht kann man in aller Ruhe noch einmal alles richten. Sollte Zinn zu weit überstehen und das Profil deshalb nicht in das Schwellenbett passen, kann man dieses einfach abfeilen.

Nach der Fixierung des Gleises sollte es in etwa so aussehen:

Nun kann geschottert werden. Der Schotter lässt alle noch bestehenden Löcher, von oben ist nichts mehr zu sehen. Unter der Anlage kann nun ganz normal verdrahtet werden. Die Drahtstücken aus dem Gleis können gekürzt werden und dienen als Anschlussfahne, um bei einem Elektroumbau nicht immer das Gleis ausbauen zu müssen.

Man benötigt:

Lötkolben und Lötutensilien Drahtstücken 6cm lang
Glasfaserpinsel Seitenschneider und kleine Zange
Handbohrer mit kleinem Bohrer kleine Handfeile 

zum Seitenanfang 

 

Tipp 1 - Umbau Traktor ZT 300  

Der Traktor ZT 300 von Busch ist an sich schon ein sehr schönes Modell, aber es gibt hier kleine Details, die noch verbessert werden können!  Vor allem die großen Spiegel waren ein Markenzeichen dieses Fahrzeuges. Sehr empfehlenswert ist das Nachzeichnen der Fenstergummis. Es ist fast unglaublich was dies in der Wirkung ausmacht. Die Scheibenwischer, Spiegel und weitere kleine Teile gibt es als Messingätzteile. Wer mag, kann das Fahrzeug noch altern oder "verschmutzen". 

zum Seitenanfang